09.07.2012 / Ausland / Seite 6

Athen will Staatseigentum verscherbeln

Regierung kündigt Privatisierungen an. SYRIZA-Vorsitzender kritisiert Ausverkauf der Ressourcen

Die neue griechische Koali­tionsregierung will den Verkauf von Staatseigentum zur obersten Priorität machen. Das Privatisierungsprogramm ziele darauf ab, wichtiges internationales Kapital anzuziehen, das vor allem in Immobilienentwicklung und Infrastruktur investiert werde, sagte Finanzminister Giannis Stournaras am Samstag vor dem Parlament in Athen. Die Regierung wolle 28 Privatisierungen Priorität geben, unter anderem sollen die staatlichen Erdgas-, Wasser- und Wettgesellschaften, mehrere Flug-, Jachthäfen sowie die staatliche Eisenbahn verkauft werden. Der Verkauf der staatlichen Elektrizitätsgesellschaft komme zu einem späteren Zeitpunkt, sagte Stournaras. Am Freitag hatte Ministerpräsident Antonis Samaras angekündigt, staatliche Vermögenswerte verkaufen und den Energiemarkt liberalisieren zu wollen.

Der Vorsitzende der Linksallianz SYRIZA, Alexis Tsipras, warf der Regierung in der Debatte den Ausverkauf der Ressourcen des Landes vor. Er warnte am S...

Artikel-Länge: 3143 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe