09.07.2012 / Politisches Buch / Seite 15

Brandstifter beim Namen nennen

Eine Broschüre zum Neonazinetzwerk »NW Berlin«

Mehrere hundert Menschen sind am Sonnabend im Berliner Ortsteil Schöneweide unter dem Motto »Turn left – Smash right!« gegen die dortige Neonaziszene auf die Straße gegangen. Sie wandten sich gegen ein berlinweit aktives braunes Netzwerk, das auch die aufwendig gepflegte Internetseite »NW-Berlin« betreibt. Seit mehreren Jahren werden dort persönliche Daten von Neonazigegnern veröffentlicht. Die Ermittlungsbehörden sehen sich machtlos, dagegen und gegen die Betreiber vorzugehen. Nun hat die Antifa Hohenschönhausen die Broschüre »Motiv rechts« herausgegeben. Sie macht deutlich: Schwer ist es nicht, die Akteure von »NW-Berlin« zu identifizieren. Das Heft beschreibt an etlichen Beispielen die Funktionsweisen und Aktivitäten von »NW-Berlin« und zeigt auf, welche Neonazis Teil des Netzwerks sind. Schöneweide sehen sie als ihren Rückzugsort, nicht zuletzt, weil viele von ihnen dort wohnen. Allein in der Gegend um den S-Bahnhof Schöneweide sind heute acht Kneipen und Geschäfte in der H...

Artikel-Länge: 3413 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text- oder HTML-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe