09.07.2012 / Inland / Seite 5

Besser integriert? Denkste!

Bericht zur Lage der Ausländerinnen und Ausländer in der Bundesrepublik vorgestellt. Kluft zu Deutschen ohne Migrationshintergrund weiterhin tief

Ulla Jelpke
Kinder mit Migrationshintergrund seien heute besser integriert als früher: Das behauptet die für Migration, Flüchtlinge und Integration zuständige Staatsministerin Maria Böhmer (CDU) in ihrem »9. Bericht zur Lage der Ausländerinnen und Ausländer in der Bundesrepublik Deutschland«. Kinder von Migranten hätten den Abstand zu ihren Altersgenossen aus »urdeutschen Familien« verringert, so Böhmer bei der Vorstellung ihres Berichts Ende Juni im Bundestag.

Konfrontiert man ihren Bericht mit anderen offiziellen Zahlen, zeigt sich schnell, daß es keine wirklichen Fortschritte gibt. Neue Ideen sind im Böhmer-Bericht nicht enthalten, sie preist lediglich den »Nationalen Aktionsplan Integration« von Bund, Ländern und Verbänden und die »Charta der Vielfalt« des deutschen Kapitals, mit der sich Unternehmen für Arbeitnehmer mit Migrationshintergrund öffnen wollen. Aktionsplan und Charta haben beide gemein, daß es sich um weitgehend unverbindliche und beliebige Kataloge...

Artikel-Länge: 3655 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe