09.07.2012 / Schwerpunkt / Seite 3

Fluch des Goldes

Die Chronik eines Konfliktes in den südamerikanischen Anden, der vor 500 Jahren begann

Anne Grit Bernhardt
Seit mehr als einem Monat streikt die gesamte Region Cajamarca im Norden Perus gegen die geplante Gold- und Kupfermine Conga. Am Dienstag vergangener Woche verhängte die Regierung in dem Gebiet den Ausnahmezustand, nachdem es in der Stadt Celendín zu schweren Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und der Polizei gekommen war. Am Donnerstag wurde von fünf Toten berichtet. Der Konflikt ist das Resultat aus heutiger Armut, sozialer Ungerechtigkeit und Umweltverschmutzung, seine Vorgeschichte ist aber Jahrhunderte alt. Der Schatz der Inkas Als im April des Jahres 1532 die spanischen Eroberer unter Führung von Francisco Pizarro an der heutigen nordperuanischen Küste landeten, stießen sie auf das Reich der Inkas. Es erstreckte sich vom jetzigen Ecuador im Norden über Peru und Bolivien bis nach Chile und Argentinien. Am 16. November 1532 trafen die Konquistadoren auf den Inka-Herrscher Atahualpa in Cajamarca und nahmen ihn bei einer Schlacht gefangen. Angesichts der Gier der Fremden na...

Artikel-Länge: 9192 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text- oder HTML-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe