06.07.2012 / Schwerpunkt / Seite 3

Kühne Hochrechnung

Laut Human Rights Watch gibt es Tausende Foltergefängnisse in Syrien. Doch der Report der US-Menschenrechtsorganisation steht auf wackligen Füßen

Peter Strutynski
Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) vermutet, daß es in Syrien möglicherweise Tausende Foltergefängnisse gibt. Das berichteten am Dienstag die Nachrichtenagenturen und großen Onlineportale. Sie berufen sich auf einen Report, den HRW am selben Tag in New York der Presse vorgelegt hat: »Torture Archipelago« (auf Deutsch: das Folterarchipel). HRW listet in dem Bericht 27 Foltergefängnisse auf, glaubt aber, daß in Wirklichkeit Tausende solcher Einrichtungen im Land vorhanden seien. »Wir haben nur die Aussagen verwendet, die uns als 100 Prozent glaubwürdig erscheinen, auf die anderen haben wir verzichtet«, begründete HRW-Deutschland-Direktor Wenzel Michalski gegenüber dem Audiodienst der Agentur dpa in Berlin diesen Widerspruch. Man müsse eine sehr hohe Dunkelziffer ansetzen. Michalski: »Wir gehen von Tausenden (Foltergefängnissen, jW) aus.« Die 200 Interviews, die HRW mit ehemaligen Häftlingen gemacht hat, belegten auch Folter und Mißbrauch von Kindern. »Das jüngste F...

Artikel-Länge: 8301 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text- oder HTML-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe