05.07.2012 / Inland / Seite 2

»Die Bevölkerung verwöhnt uns!«

Berliner Rentner haben ihre Begegnungsstätte kurzerhand besetzt – sie soll geschlossen werden. Ein Gespräch mit Brigitte Plotsche

Gitta Düperthal
Brigitte Plotsche (73 Jahre) ist Hausbesetzerin. Sie ist Mitglied im Klub- vorstand des Rentnertreffs »Stille Straße« in Pankow

Seit Freitag halten Seniorinnen und Senioren ihre Begegnungsstätte in Berlin-Pankow besetzt, um sie vor der Schließung zu bewahren. Die hätte eigentlich bereits am 30. Juni erfolgen sollen, wenn es nach der für Soziales zuständigen Bezirksstadträtin Lioba Zürn-Kasztantowicz (SPD) gegangen wäre. Wie ist die Stimmung im Haus?

Hervorragend. Tagsüber geht es hier zu wie im Bienenschlag. Viele Leute aus Berlin und der ganzen Republik kommen hierher, um ihre Solidarität mit uns zu bekunden – ganz egal, ob jung oder alt. Das hat alle unsere Erwartungen übertroffen. Sowohl in Vereinen Organisierte als auch Einzelne schauen bei uns vorbei, sogar Menschen, die aus dem Ausland zu Besuch sind. Am Dienstag war besonders viel los. Alle haben sich in unser Solidaritätsbekundungsbuch eingetragen, wir hätten sonst gänzlich den Ü...

Artikel-Länge: 4843 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe