03.07.2012 / Inland / Seite 5

Parkschützer wollen Liegewiese zurück

Eisenbahnbundesamt verweigert Bahn AG Genehmigung für das Abpumpen größerer Mengen von Grundwasser. Zeitplan von »S21« nicht mehr haltbar

Daniel Bratanovic
Offiziell übt sich die Deutsche Bahn AG in Zweckoptimismus. Geht es nach Projektsprecher Wolfgang Dietrich werden die zentralen Bauarbeiten für das Megavorhaben »Stuttgart 21« wie geplant Anfang 2013 beginnen. Dieser Zeitplan ist in der vergangenen Woche aber erheblich ins Wanken geraten. Da wurde bekannt, daß die Bahn AG bei den Bauarbeiten für den neuen Tiefbahnhof mehr als doppelt so viel Grundwasser abpumpen will wie ursprünglich angegeben. Das Eisenbahnbundesamt (EBA) hatte einen entsprechenden Antrag an Bedingungen geknüpft. Es will diese inzwischen siebte Planänderung nur nach einem großen öffentlichen Anhörungsverfahren genehmigen. Damit können sich zum Anliegen der Bahn nicht nur Fachleute äußern, sondern die gesamte Öffentlichkeit. Das Unternehmen darf sich auf etliche Bürgereinwendungen gefaßt machen, zu denen es dann Stellung nehmen muß. Abschließend entscheidet das EBA über eine neue Genehmigung. Dieses Prozedere kann sich hinziehen. Nach Ang...

Artikel-Länge: 3376 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe