29.06.2012 / Ausland / Seite 7

Putschisten ausgeschlossen

Paraguay: Wachsende Proteste gegen Sturz von Präsident Lugo. UNASUR berät Lage nach dem Staatsstreich

Johannes Wilm, Asunción
Im argentinischen Mendoza kommen am heutigen Freitag die Staats- und Regierungschefs der Union Südamerikanischer Nationen (UNASUR) zusammen, um die nach dem kalten Staatsstreich in Paraguay entstandene Situation zu beraten. Ausdrücklich nicht eingeladen sind dazu die neuen Machthaber in Asunción, wie der Staatenbund am Mittwoch (Ortszeit) in einer Erklärung unterstrich. Grund dafür sei, daß das neue Regime nicht legitimiert sei, erläuterte Ecuadors Außenminister Ricardo Patiño, dessen Land momentan den Vorsitz der Organisation innehat.

In Paraguay selbst haben sich am Mittwoch die Proteste gegen den Sturz des demokratisch gewählten Präsidenten Fernando Lugo auf zehn der 17 Departamentos des Landes ausgedehnt. Höhepunkt war die zeitweilige, gemeinsam von paraguayischen und argentinischen Aktivisten durchgeführte Blockade der San-Roque-Brücke, die beide Länder verbindet. Zuvor waren am Dienstag in Asunción Delegierte mehrerer Bauernverbände zusammengekomme...

Artikel-Länge: 4417 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe