22.06.2012 / Inland / Seite 2

»Die Sozialpolitik ist weitgehend gescheitert«

Auf die Hilfe der Tafeln sind 1,5 Millionen Menschen angewiesen – 200000 mehr als vor zwölf Monaten. Ein Gespräch mit Anke Assig

Gitta Düperthal
Anke Assig ist Sprecherin des Bundesverbandes Deutsche Tafel

Der Bundesverband Deutsche Tafel kritisiert anläßlich seines Bundestreffens in Thüringen, daß die konjunkturellen Erfolgsmeldungen der Bundesregierung über das wahre Ausmaß der Armut hinwegtäuschen. Wie problematisch ist die aktuelle Situation in Deutschland – sieben Jahre nach der Einführung von Hartz IV und der Gründung der Tafeln?

Da muß man sich einfach die Daten anschauen. Das Bundesamt für Statistik hat im November 2011 die Zahl der von Armut betroffenen oder davon bedrohten Menschen mit 13 Millionen beziffert. Das ist ein Vielfaches der 2,8 Millionen Arbeitslosen, die in der Erwerbslosenstatistik auftauchen. Arbeitslosigkeit allein ist insofern nicht mehr das Hauptmerkmal für Armut. Zu den Betroffenen zählen beispielsweise in Vollzeit zu Niedriglöhnen arbeitende Menschen, aus familiären oder betrieblichen Gründen in Teilzeit Tätige, sowie Nichterwerbsfähige, die deshalb auf Transfer...

Artikel-Länge: 4702 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe