19.06.2012 / Titel / Seite 1

Merkel siegt in Athen

Heike Schrader, Athen
Am Morgen danach titelte die Süddeutsche Zeitung: »Sieg der Konservativen treibt Börsenkurse nach oben« und benannte damit die internationale Minderheit, die sich über den Wahlsieg der Nea Dimokratia (ND) am Sonntag in Griechenland freuen kann. Ermöglicht wurde dieser durch eine beispiellose Erpressungskampagne der wirtschaftlichen und politischen Führungskräfte in Europa, allen voran die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel. Die hatten ihren Wunschkandidaten Antonis Samaras den Menschen in Griechenland als einzigen akzeptablen Partner für Verhandlungen dargestellt. In denen könnte es, so die höchst vagen Andeutungen, um mögliche Verbesserungen bei den von der EU aufgezwungenen Kürzungsprogrammen gehen.

Die ND ging aus der Abstimmung am Sonntag mit einem gegenüber dem ersten Anlauf am 6. Mai um fast 650000 Stimmen oder zehn Prozentpunkten besseren Ergebnis von 29,7 Prozent als Siegerin hervor. Damit verfügt die konservative Partei über 129 ...

Artikel-Länge: 3611 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe