16.06.2012 / Aktion / Seite 16

Hoch die Internationale

»Berliner Büro Buchmesse Havanna« entwickelt sich weiter

Denis Gabriel
Obwohl 2004 die sozialdemokratisch geführte deutsche Bundesregierung beschlossen hatte, die Buchmesse in Havanna zu boykottieren, präsentierten sich dort so viele Verlage wie nie zuvor. Organisiert hatten das aber nicht die internationale Abteilung der Frankfurter Buchmesse, die für solche Aufgaben vom Auswärtigen Amt der Regierung beauftragt und bezahlt wird – sondern die Solidaritätsorganisation Cuba Sí und die Tageszeitung junge Welt, die gemeinsam beschlossen, schnell zu handeln. Bis zu 65 Verlage waren dann auch in den Folgejahren dabei. Aus der früheren Initiative entwickelte sich das »Berliner Büro Buchmesse Havanna«. 2007 endete der Boykott, die Arbeit des Büros wurde umgestellt: Stellvertretend für die drei Säulen Gewerkschaften, Soligruppen und Verlage übernahmen drei Sprecher die Arbeit...

Artikel-Länge: 2442 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text- oder HTML-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe