13.06.2012 / Inland / Seite 4

Grauer Markt

Die »Hells Angels« sind, aller Motorradromantik zum Trotz, ein gewinnorientiertes Unternehmen. Die aktuellen Maßnahmen gegen die Rocker verschärfen den Konkurrenzkampf

Sebastian Carlens
Nach den Schüssen auf den Berliner Hells-Angels-Boß André Sommer am vergangenen Sonntag sind die Hauptstadt-Rocker in Aufruhr – ebenso wie Polizei und Politik. Am Montag beschäftigte das Thema Rockerkriminalität auch den Innenausschuß des Berliner Abgeordnetenhauses: Nach einer gescheiterten Razzia vor zwei Wochen ist der Maulwurf in den Behörden, der die Maßnahme an die Gangs verriet, noch immer nicht gefunden. Sommer, der unter schwerer Polizeibewachung im Berliner Krankenhaus Charité liegt, kämpft um sein Leben, ein Täter ist bislang nicht gefasst. Der ehemalige BFC-Hooligan war zuletzt Chef des »Hells-Angels«-Charters »Nomads«, einer Berliner Niederlassung. Auch seine Truppe bekam rechtzeitig Wind von den Polizeiplanungen – und löste sich, einen Tag vor der Razzia, selbst auf, um einem Verbot zu entgehen.

Razzien gegen die organisierte Kriminalität werden gewöhnlich akribisch geplant; von den eingesetzten Polizisten wissen bis kurz vor de...

Artikel-Länge: 4958 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe