13.06.2012 / Ansichten / Seite 8

Sozialismus für Reiche

Bankenrettung in Spanien

Rainer Rupp
Mit Hilfe ihrer Duzfreunde in den Regierungssesseln haben es die Finanzdealer mal wieder geschafft. Statt die spanischen Banken und ihre Kapitaleigner für ihre gigantischen Verlustgeschäfte zur Verantwortung zu ziehen, müssen die Steuerzahler bluten – zuerst in Spanien, und wenn die nicht mehr können, die der ganzen Euro-Zone. Aber wer sind die Steuerzahler? Viele Superreiche und Großkonzerne haben sich dank legal möglicher Tricks längst aus der finanziellen Verantwortung für das Gemeinwesen verabschiedet. Zahlen müssen hauptsächlich all jene, die (noch) nicht arbeitslos sind, die sich tagtäglich abmühen müssen, um zu überleben und denen die Steuern bereits abgezogen wurden, bevor sie überhaupt ihren Lohn sehen. Über höhere Abgaben und Verbrauchssteuern und den weiteren Abbau staatlicher Leistungen für Bildung und Gesundheit wird ihnen zusätzlich Geld aus der Tasche gezogen, um die Schulden des internationalen Bankstersyndikats zu bezahlen.

Euro-Gr...

Artikel-Länge: 3235 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe