05.06.2012 / Inland / Seite 2

»So etwas rutscht nicht einfach durch«

Berlin muß von Anfang an gewußt haben, daß Israel deutsche U-Boote atomar bestücken will. Gespräch mit Jan van Aken

Peter Wolter
Jan van Aken ist stellvertretender Vorsitzender der Linkspartei und Abrüstungsexperte der Bundestagsfraktion

Der neue Spiegel bringt als Titelgeschichte die »Sensation«, daß Israel die von Deutschland gelieferten U-Boote zu Trägern von atomar bestückten Mittelstreckenraketen umrüstet. Neu ist das nicht; die junge Welt hat das seit vielen Jahren immer wieder berichtet. Wissen Sie Konkretes?

Was die Israelis genau vorhaben, läßt sich bislang nur vermuten – Tatsache ist jedoch, daß diese Fahrzeuge mit großen Torpedorohren des Kalibers 650 mm ausgerüstet sind. Die sind für klassische Torpedos zu groß – es lassen sich damit aber Mittelstreckenraketen oder Marschflugkörper verschießen. Da die Israelis über Atomwaffen verfügen, war es auch der Bundesregierung von Anfang an klar, daß deutsche Technik auch für atomare Angriffe eingesetzt werden könnte.

Die großen Torpedorohre reichen allerdings nicht aus – sie müssen durch eine spezielle Abschuß...


Artikel-Länge: 4874 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe