02.06.2012 / Wochenendbeilage / Seite 3 (Beilage)

Der Schwarze Kanal: Ramponierte Staatsräson

Werner Pirker
Joachim Gauck hat in Israel nicht ganz das gehalten, was sich das Medienkartell von ihm versprochen hat. Der Bundespräsident hatte es nämlich an einem klaren Bekenntnis zu einer deutschen Beteiligung an einem von Israel entfesselten Krieg gegen den Iran fehlen lassen. Auf die Frage, was denn wäre, wenn es einen Krieg zwischen Israel und den Iran gebe, hatte Gauck geantwortet: »Ich will mir nicht jedes Szenario ausdenken, welches die Bundeskanzlerin in enorme Schwierigkeiten bringen könnte mit ihrem Satz, daß Israels Sicherheit deutsche Staatsräson ist.«

»Ausgerechnet in Israel«, tobt Alan Posener in der Welt, »und ausgerechnet zu einem Zeitpunkt, da die fünf ständigen Mitglieder des Sicherheitsrates plus Deutschland mit dem Iran über dessen Atomprogramm verhandeln: ein Atomprogramm, das sich explizit auch gegen Israel richtet; Verhandlungen, die nicht zustande gekommen wären, wenn Israel nicht klargemacht hätte, daß es die Existenz einer iran...

Artikel-Länge: 4891 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe