31.05.2012 / Inland / Seite 5

Blockaden gegen Neonazis

Hamburg: Zehntausende wollen rechten »Tag der deutschen Zukunft« verhindern

Mirko Knoche
Hamburg steht auf, geht los – und setzt sich wieder hin. Tausende Bürger der Hansestadt versammeln sich am Samstag vor dem Rathaus zu einer Kundgebung gegen einen Neonaziaufmarsch, weitere ziehen mit einer Demo durch die Innenstadt, andere wollen die Route der Neofaschisten in den Stadtteilen Wandsbek und Eilbek direkt mit Sitzblockaden versperren. Das Hamburger Bündnis gegen Rechts (HBgR) rechnet mit 5000 bis 8000 Demonstranten in der Innenstadt und 3000 bis 4000 Blockierern in Wandsbek. Bündnissprecher Olaf Harms sagte am Dienstag im Gespräch mit junge Welt: »Unsere Hauptstoßrichtung bleiben die Blockaden. In Hamburg ist kein Platz für Nazis.« Dennoch organisieren die Antifaschisten die Demonstration ab halb zehn Uhr morgens, um ein »zweites Angebot für alle, die nicht blockieren können oder wollen«, zu schaffen. Außerdem werden Teilnehmer des Aufzugs durch die Innenstadt anschließend zu zwei angemeldeten Gegenkundgebungen in Wandsbek und Eilbek fahren. Von dort sollen sie zu...

Artikel-Länge: 3356 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text- oder HTML-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe