31.05.2012 / Schwerpunkt / Seite 3

Massaker bis zum Krieg

Rußland und China bekräftigen Nein zur Militärintervention in Syrien – prompt kommen neue Bilder einer Massenhinrichtung

Rüdiger Göbel
Die Schreckensnachrichten und -bilder aus Syrien reißen nicht ab. Nur wenige Tage nach dem Massaker in Hula, bei dem 108 Menschen getötet wurden, verbreiteten Gegner des Präsidenten Baschar Al-Assad am Mittwoch im Internet ein Video über ein weiteres Verbrechen. Der Film, der angeblich aus der Provinz Deir Al-Sor im Osten Syriens stammt, zeigt die Leichen von 13 Männern, deren Hände hinter dem Rücken zusammengebunden waren. Alle 13 Männer wurden den Angaben zufolge aus nächster Nähe erschossen. Diese Angaben bestätigte auch der Leiter der UN-Mission, Generalmajor Robert Mood, der gestern eine Untersuchung des Verbrechens und ein Ende der Gewalt auf allen Seiten forderte.

»Dritte Kraft«

Spiegel online zitierte im Artikel »UNO berichtet über neues Massaker in Syrien« namentlich nicht näher genannte »Oppositionskreise«, wonach es sich bei den Toten »um Deserteure in Zivil« handle. Diese seien von Regierungstruppen erschossen worden. In anderen Berichten heiß...

Artikel-Länge: 5310 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe