26.05.2012 / Thema / Seite 10

Warum Piraten?

Konturen einer bürgerlichen Partei neuen Typs

Georg Fülberth
Die Piratenpartei gibt sich brandneu und steht zugleich in einer ehrwürdigen Tradition. Ihre wichtigste Vokabel ist: Freiheit. Sie war die Initiationsparole des Liberalismus, und dieser entstand in den bürgerlichen Revolutionen des 17. und 18. Jahrhunderts. Der Kapitalismus benötigte freie Märkte mit freien Bürgern. Als Feind identifizierte er den absolutistischen Staat. In dessen Verteidigung entstand der Konservativismus, der die bürgerlichen Umwälzungen entweder rückgängig machen (dann war er reaktionär) oder verlangsamen wollte. Die ökonomischen Tatsachen waren stärker, und er mußte sich anpassen. Schon mit Edmund Burke (1729–1797) nahm diese Richtung die Form des Liberalkonservativismus an: für das kapitalistische Privateigentum an den Produktionsmitteln, Freiheit des Individuums und der Presse, Rechtssicherheit, aber Fernhaltung des Pöbels von der Macht. Die Tradition dieser liberalkonservativen Parteien reicht bis in die Gegenwart, in Deutsch...

Artikel-Länge: 21258 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe