22.05.2012 / Thema / Seite 10

Um Zeit kämpfen

Vorabdruck. Die Ungleichbehandlung von Männern und Frauen in der Arbeitswelt kann nur überwunden werden, wenn es gelingt, die Trennung von Produktions- und Reproduktionsarbeit aufzuheben und mit dem vorherrschenden Zeitregime zu brechen

Frigga Haug
Ende Mai erscheint im Hamburger ­Laika Verlag unter dem Titel »Kaltes Land« ein Sammelband zur sozialen Situation in der BRD. 14 Autoren – unter ihnen Christoph Butterwegge, Friedhelm Hengsbach und Ruth Tietz – haben zu dem von Rudolph Bauer und Holdger Platta herausgegebenen Buch Texte beigetragen.

jW veröffentlicht Frigga Haugs Aufsatz »Wozu um Zeit kämpfen« gekürzt vorab.

Am 29. Januar des Jahres 2009 unterschrieb der neu gewählte afroamerikanische Präsident der Vereinigten Staaten, Barack Obama, auf den so viele Hoffnung setzten, sein erstes Gesetz, das die gleiche Bezahlung bei gleicher Arbeit unabhängig von Geschlecht, Rasse, Religion, Alter regelt. Es trägt den Namen »Lilly Ledbetter Fair Pay Act«, nach der Frau, die dafür lange gekämpft hatte. Sie hat in neunzehn Arbeitsjahren etwa 155000 Euro wegen Ungleichbezahlung bei gleicher Arbeit verloren, die Rentenverluste noch nicht eingerechnet, die ihr nach dem neuen Gesetz nachgezahlt we...

Artikel-Länge: 23063 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe