19.05.2012 / Thema / Seite 10

Unsere Schulden in Athen

Angela Merkel und Wolfgang Schäuble haben ihre Quittung erhalten: Griechenland ist ­aufgestanden und läßt sich nicht länger aus Berlin kujonieren

Otto Köhler
Das deutsche Handelsblatt teilt mit: »Nach den gescheiterten Bemühungen um eine Regierungsbildung stehen in Griechenland die Zeichen auf Sturm.« Und: »Die Situation ist brandgefährlich.«

Das Land taumle in den »finanziellen Abgrund«. Hochkonjunktur in Griechenland, warnte dieses Handelsblatt vom Mittwoch, hätten jetzt die »politischen Rattenfänger«. Die Ratten – das sind die Griechen, die unbedingt wählen, also schlimmstenfalls über ihr Schicksal selbst bestimmen wollen. Rattenfänger, das ist zuallererst Alexis Tsipras von SYRIZA, dem Bündnis der sozialistischen Linken. Sein Wahlerfolg aber, so scheint es, hat dem deutschen Handelsblatt eine Einsicht vermittelt: »Die Hungerkur ruiniert das Land, die immer schärferen Sparauflagen zehren an seinen Kräften – ökonomisch, politisch und gesellschaftlich. Es ist deshalb Zeit für eine Kurskorrektur.«

Höchste Zeit. Griechenlands herrschende Klasse ist in eine selbstgestellte F...

Artikel-Länge: 22185 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe