11.05.2012 / Feuilleton / Seite 13

Luft gehört ­allen

Demnächst im Radio

Rafik Will
Eine Sendelizenz zu bekommen ist nicht einfach, freie Radios müssen jedes Jahr aufs neue bei den Landesmedienanstalten vorstellig werden. Die Medienanstalt Berlin Brandenburg (MABB) hat nun mal wieder demonstriert, wie wenig sie von einem unabhängigen, nichtkommerziellen Radio hält. Auf der Frequenz 88,4 (Berlin), bzw. 90,7 (Potsdam) wurde das Sendezeitfenster von PiRadio, CollaboRadio und Studio Ansage beschnitten, zum Ausgleich wurde ihnen ein gesamter Sendetag, der einzige des Freien Radios Potsdam (Frrapo), zugeschlagen. Für dessen 25 Redaktionen ist wohl bald Schluß. Gestärkt wurde letztlich vor allem der ohnehin gebührengestützte Offene Kanal »Alex«. Mit einem offenen Brief haben sich Ende April die betroffenen Sender und am Dienstag auch der Bundesverband Freier Radios an den Medienrat der MABB unter Vorsitz der ehemaligen Bundesverfassungsrichterin Jutta Limbach gewandt. Sie verlangen eine Rücknahme der Entscheidung vom 19. April auf der nächsten Sitzung ...

Artikel-Länge: 2932 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text- oder HTML-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe