11.05.2012 / Feminismus / Seite 15

Klassenfragen

Bestsellerautorin, Feministin, antikapitalistische Mahnerin: Der schwedischen Schriftstellerin Susanna Alakoski zum 50

Christiana Puschak
Ystad in Südschweden ist für Fans der Krimis von Henning Mankell längst zu einem Pilgerort geworden. Für alle, die auf den Spuren von dessen Kommissar Wallander wandeln wollen, bietet das Tourismusbüro der Stadt Führungen an oder eine Faltblattkarte, mit deren Hilfe man selbst losziehen kann. Ausgespart bleibt ein Stadtteil, den die Einheimischen »Svinalängorna«, zu deutsch »Schweinequartiere« nennen. Diesen Namen wählte Susanna Alakoski für ihren 2006 erschienenen Debütroman, dessen Schauplatz das Einwandererviertel ist. Bei der edition fünf erschien er Ende 2011 in deutscher Erstausgabe unter dem Titel »Bessere Zeiten«, fast zur gleichen Zeit kam die Verfilmung in die deutschen Kinos (siehe jW vom 13.12.2011). Erzählt wird die Geschichte einer finnischen Familie, die nach Schweden zieht und – vordergründig – am Alkoholismus der Eltern zerbricht. Es ist eine Geschichte vom Leben in der Fremde, von Kinderarmut in einem reichen Land, von Diskri...

Artikel-Länge: 4695 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe