05.05.2012 / Inland / Seite 4

Anschlagsziel Islam

Hunderte Angriffe auf muslimische Gotteshäuser in Deutschland in den letzten zehn Jahren. Aktuelle Auflistung der Bundesregierung hat viele Lücken

Nick Brauns
Brandanschläge, Steinwürfe, Bombendrohungen, Schändungen mit Schweinsköpfen und Hakenkreuzschmierereien – Moscheen in Deutschland werden immer häufiger zum Ziel fremdenfeindlicher Angriffe. 219 politisch motivierte Straftaten gegen islamische Gotteshäuser im Zeitraum von 2001 bis 2011 nennt die Bundesregierung in ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage der innenpolitischen Sprecherin der Linksfraktion, Ulla Jelpke. In nur 36 Fällen konnten Tatverdächtige ermittelt werden. Es waren bis auf wenige Ausnahmen Neonazis.

Die von der Bundesregierung vorgelegte Auflistung ist jedoch unvollständig und undifferenziert. Denn eine von der Linksfraktion und muslimischen Verbänden geforderte separate Erfassung islamfeindlicher Straftaten – analog zur Erfassung antisemitischer Straftaten – hatten die Polizeibehörden von Bund und Ländern nach Angaben der Bundesregierung »noch im Jahr 2011 erörtert, aber letztlich einvernehmlich nicht weiter v...

Artikel-Länge: 4604 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe