05.05.2012 / Wochenendbeilage / Seite 1 (Beilage)

»Die höchste Form der Demokratie ist Kommunismus«

Im Gespräch. Tomás Borge und Fidel Castro. Über die Folgen des Zusammenbruchs des Sozialismus in Europa, den Widerspruch zwischen Nord und Süd und wirkliche Volksherrschaft

Tomás Borge Martínez (1930–2012) war ein nicaraguanischer Politiker und Schriftsteller, der letzte lebende Mitgründer der Sandinistischen Befreiungsfront. Nach der Sandinistischen Revolution 1979 war er Innenminister

Fidel Castro (geb. 1926) war bis 2008 der oberste Comandante der Kubanischen Revolution. Heute publiziert er regelmäßig seine Kommentare »Reflexionen des Compañero Fidel«.

Ende April 1992, vor fast genau 20 Jahren, trafen sich in Havanna der damalige kubanische Präsident Fidel Castro und der am 30. April 2012 verstorbene Comandante der Sandinistischen Revolution in Nicaragua, Tomás Borge, zu einem insgesamt zehnstündigen Gespräch. Geprägt von den noch frischen Eindrücken des Zusammenbruchs des Sozialismus in Osteuropa diskutierten die beiden Revolutionäre darüber, was dies für ihre Region und die Welt bedeutete. Aus dem mehr als 300 Seiten umfassenden Protokoll entstand das noch im selben Jahr in Havanna herausgegebene Buch »Un grano de maíz«, benannt nach einem Ausspruch des kubanischen Nationalhelden José Martí: »Aller Ruhm der Welt paßt auf ein Maiskorn«. Bis heute ist dieses Buch nicht in deut...
Fidel Castro (geb. 1926) war bis 2008 der oberste Comandante der Kubanischen Revolution. Heute publiziert er regelmäßig seine Kommentare »Reflexionen des Compañero Fidel«.

Artikel-Länge: 17985 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe