11.04.2012 / Feuilleton / Seite 12

Wo Grass wächst ...

... da wächst kein Gras mehr. Über Kartoffeln, Katzen und die DDR als KZ

Wiglaf Droste
Grata ist der Name einer Kartoffelsorte; wenn Mitglieder der israelischen Regierung Günter Grass zur persona non grata erklären, ist das eine kulinarische Entscheidung: Der deutsche Kulturbetriebswirt Grass ist ungenießbar. Ein Einreiseverbot gegen die Lübecker Marzipankartoffel zu verhängen, wirkt allerdings voreilig; Grass hatte ja nicht einmal erklärt, einreisen zu wollen, und mindestens so lange kann man doch mit einem Veto warten.

Der israelische Historiker Tom Segev hält nichts von hitzigen und überstürzten Reaktionen auf Günter Grass und sein »Was gesagt werden muß«-Gestammel: »Wenn ich Ratgeber des Premiers wäre«, sagte Segev, »hätte ich vorgeschlagen, gar nicht darauf zu reagieren. Wen kümmert es schon, was Grass zu Israel und Iran denkt?«

Solche kluge, lässige Souveränität ist allerdings wenig schlagzeilentauglich und verkaufsfördernd, und so entschied sich der deutsche Medienbetrieb wie immer fürs Geschrei. Frank Schir...

Artikel-Länge: 5010 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe