20.03.2012 / Inland / Seite 4

Stinksauer zum Jobcenter

Wuppertal: Brennender Teppich nach Regelsatzkürzung. Urteil erwartet

Lutz Wehring
Am heutigen Dienstag spricht das Wuppertaler Landgericht voraussichtlich das Urteil gegen Holger W. Der Angeklagte hat am 1. September vergangenen Jahres Feuer im Jobcenter Wuppertal-Üllendahl gelegt. Seitdem sitzt der 51jährige in Untersuchungshaft. W., der noch am gleichen Tag gestanden hatte, droht eine mehrjährige Haftstrafe wegen schwerer Brandstiftung. Vorausgegangen sind vier Verhandlungstage, bei denen 25 Zeuginnen und Zeugen gehört wurden.

Verletzen wollte W. offensichtlich niemanden. Am Nachmittag des 1. September 2011 hatte er die Mitarbeiter und »Kunden« in der vierten Etage des Wuppertaler Jobcenters rausgeschickt, die Büros auf anwesende Personen kontrolliert und anschließend Feuer im Flur der Wartezone gelegt. Holger W. war nach eigenen Angaben bereits morgens »stinksauer« zum Jobcenter Üllendahl gegangen. Für den Monat September hatte er gerade mal 54 Euro »Hartz IV« überwiesen bekommen. Ein Vorschuß auf Fahrgeld zum Probearbe...

Artikel-Länge: 4756 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe