15.03.2012 / Inland / Seite 5

Arme Haushalte ersetzt durch weniger arme

Berlin: Im Boom-Bezirk Neukölln werden preisgünstige Wohnungen knapp. TOPOS-Studie vorgestellt

Christian Linde
Gehört das in den Feuilletons überregionaler Tageszeitungen seit Jahren hochgeschriebene Berlin-Neukölln mittlerweile zu den Bezirken wie Prenzlauer Berg, Mitte und Friedrichshain/Kreuzberg, wo aufgrund exorbitanter Mietsteigerungen eine Verdrängung einkommensarmer Haushalte stattfindet? Dieser Frage hat sich das Stadtforschungsinstitut TOPOS gewidmet. Im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung wurden neben der Einkommens- und Wohnsituation auch die Mieterstruktur und Mietbelastung sowie Auswirkungen städtebaulicher Veränderungen, etwa durch die Öffnung des ehemaligen Flugfeldes Tempelhof, auf die Gebietsentwicklung unter die Lupe genommen. Untersucht wurden in der am Montag vorgestellten Studie die Veränderungen der Sozialstruktur in den Gebieten rund um den Schiller- und Reuterkiez sowie alle übrigen Wohngebiete Nord-Neuköllns innerhalb des S-Bahn-Rings.

Zentrales Ergebnis: Die in den Debatten um die Aufwertung der Innenstadtgebiete zuletzt n...

Artikel-Länge: 4078 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe