10.03.2012 / Thema / Seite 10

Nation in Trümmern

Analyse. Libyen nach dem NATO-Angriffskrieg. Teil I: Die Zerstörung des Landes und die Profiteure des Wiederaufbaus

Joachim Guilliard
Am 17. Februar 2012 feierte die siegreiche Anti-Ghaddafi-Koalition den ersten Jahrestag des Aufstandes, der zur Intervention der NATO und zum Sturz der libyschen Regierung führte. Die überschaubare Teilnehmerzahl bei den Gedenkfeiern zeugte nicht von großer Begeisterung für die neuen Verhältnisse. Keine der neuen Führungspersonen zeigte sich bei den Kundgebungen, wohl aus Sorge, der Jubel unter den Anhängern der »Revolution« könnte in Protestgeschrei gegen sie umschlagen.

Auch die westlichen Medien widmeten dem Ereignis nur wenig Aufmerksamkeit. Die Entwicklung in Libyen nach der »Befreiung« ist hier schon lange kein Thema mehr, steht nun doch mit Syrien der nächste Kandidat für einen »Regime Change« im Zentrum des Interesses. Ein Blick auf das heutige Libyen würde dabei nur stören, zeigte dieser doch – wie zuvor schon in Afghanistan und Irak – keinen positiven Wandel, sondern nur Zerstörung, Chaos, Willkür und Gewalt sowie die of...

Artikel-Länge: 22880 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe