27.02.2012 / Schwerpunkt / Seite 3

»Wir wollen das System herausfordern«

Erwerbslose beteiligen sich an Antikrisenprotesten, sind aber nur schwer mobilisierbar. Ein Gespräch mit Martin Behrsing

Gitta Düperthal
Martin Behrsing ist Sprecher des ­Erwerbslosenforums Deutschland

Warum ist es Erwerbslosen angeraten, mit »Occupy«, ATTAC und anderen Organisationen gemeinsam Widerstand gegen die Verursacher der Finanzkrise zu leisten?

Erwerbslose sind Hauptleidtragende der Krise. Sie haben ihre Jobs verloren und müssen dafür aufkommen, daß sich Krisenprofiteure der Finanzindustrie bereichern. Sie werden aus ihrem aktiven Arbeitsleben heraus in die Armut gestürzt, viele verbleiben Jahrzehnte in der prekären Lebenslage. In Deutschland wurde 2010 die Schuldenbremse eingeführt; die dazu notwendigen Maßnahmen will Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble 2014 abgeschlossen haben. Bekanntermaßen ist dies nur über extreme Sparmaßnahmen und den Griff in die So­zialkassen zu realisieren: mit Kürzungen im Gesundheitsfonds, der gesetzlichen Rentenkasse und der Arbeitslosenversicherung. Es ist damit zu rechnen, daß nicht nur Arbeitslose, sondern auch Bezieher von Sozialleistung...

Artikel-Länge: 4219 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe