15.02.2012 / Schwerpunkt / Seite 3

Liebe, liebe Sonne …

Braunkohlefreunde wissen es ganz genau: Es gibt keinen von Menschen zu verantwortenden Klimawandel. REW-Manager Vahrenholt hat das in einem Buch aufgeschrieben

Wolfgang Pomrehn
Mit viel publizistischem Aufwand stellt der RWE-Manager Fritz Vahrenholt dieser Tage sein neues Buch »Die kalte Sonne: Warum die Klimakatastrophe nicht stattfindet« vor. Mit seinem Koautor Sebastian Lüning – ebenfalls ein RWE-Angestellter – versucht der gelernte Chemiker den Nachweis zu erbringen, daß es gar keinen von Menschen verursachten Klimawandel gebe. Vielmehr sei die Sonne für den Temperaturanstieg verantwortlich. Die These ist nicht unbedingt neu und bereits vielfach von diversen Klimaforschern widerlegt, aber das scheint die beiden nicht weiter zu interessieren.

Das Interessante an dem Vorgang ist der Hintergrund und die begleitende Kampagne in der Springer-Presse, namentlich in Bild. Das Boulevard-Blatt hatte noch vor vier Jahren in reißerischen Übertreibungen vor den Folgen des Klimawandels gewarnt. Eine regelrechte Kampagne hatte man seinerzeit nach der Veröffentlichung der letzten Berichte des IPCC gestartet, jenes von UN-Nebeno...

Artikel-Länge: 5314 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe