24.01.2012 / Schwerpunkt / Seite 3

»Wir wollen Teil der Lösung sein«

Chiles Studentenbewegung analysiert das vergangene Jahr, um aus Fehlern und Erfolgen zu lernen. Ein Gespräch mit Camila Vallejo und Gabriel Boric

Marinela Potor, Santiago de Chile
Camila Vallejo, geboren 1988, ist Mitglied der Kommunistischen Jugend Chiles und war bis Ende 2011 Präsidentin des Studentenverbandes der Universität von Chile (FECH). Anfang Dezember unterlag sie bei den Wahlen um dieses Amt knapp Gabriel Boric von der Linken Liste, dessen Stellvertreterin sie seither ist.

Am vergangenen Donnerstag haben die Studenten Chiles mit einer Demonstration offiziell das neue Protestjahr eingeläutet. Das war seit November die erste öffentliche Aktion für kostenlose Bildung. Warum diese lange Pause?

Gabriel Boric: Wir ziehen derzeit Bilanz über das, was das Jahr 2011 bedeutet hat. Es ist sehr wichtig, daß wir unser Verhalten reflektieren, um damit sowohl aus den Fehlern wie aus den Erfolgen zu lernen. Als CONFECH (Konföderation der Studenten Chiles, Dachverband der Studierendenvertretungen der verschiedenen Hochschulen, jW) werden wir voraussichtlich in der zweiten März-Hälfte diese Bilanz veröffentlichen, und dies wird dann...

Artikel-Länge: 7550 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe