24.01.2012 / Thema / Seite 10

Ein deutscher König

Hintergrund. Brandenburg begeht ein Jahr lang den 300. Geburtstag von Friedrich II.

Kurt Pätzold
Wer am 25. August dieses Jahres – einem Sonnabend – noch nichts Verpflichtendes oder Besseres in seinem Kalender vermerkt hat, ist zu einem nicht alltäglichen Unternehmen eingeladen, das in Deutschland einst Tradition besaß, die inzwischen allerdings einigermaßen verkümmert ist: zum Schlachtortetourismus. Offeriert wird ein Ausflug in zwei Dörfer, in denen und deren Umgebung der Preußenkönig Friedrich II. die bunten Haufen seiner Soldaten in das Feuer der gegnerischen Truppen schickte, aus dem sie als Krüp­pel zurückkehrten, in dem sie um- oder auch mit dem Schrecken davonkamen. Die Flecken liegen jenseits der Oder auf polnischem Boden. Sie heißen heute Sarbinowo und Kunowice und zählen kaum mehr als 500 Einwohner. Dereinst lauteten die Namen der beiden Orte Zorndorf und Kunersdorf. Dieser liegt nahe Frankfurt an der Oder, jener nahe Küstrin. Sie befinden sich also nur einen Katzensprung von Seelow entfernt, von wo zur Reise aufgebrochen werde...

Artikel-Länge: 21348 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe