24.01.2012 / Feuilleton / Seite 13

Alternatives Jubiläum

Den Alten Fritz vergessen machen. Berlin gedenkt der Familie Mendelssohn

Sigurd Schulze
Es soll ja Leute geben, die keinen Nerv haben für die Verherrlichung des Preußenkönigs Friedrich II., der heute vor 300 Jahren im Berliner Stadtschloß geboren wurde. Ein alternatives Jubiläum hält die Mendelssohn-Gesellschaft bereit. Die Familie, deren Vermächtnis sie in Ehren hält, wurde vor 250 Jahren in Berlin gegründet. Am 22. Juni 1762 heiratete der Berliner Philosoph und Seidenfabrikant Moses Mendelssohn die Hamburger Kaufmannstochter Fromet Gugenheim. So wurde eine Dynastie begründet, als deren bedeutendster Vertreter heute der Komponist und Kapellmeister Felix Mendelssohn Bartholdy (1809–1847) gilt. Er gehörte zur dritten Generation der Mendelssohns, die die deutsch-jüdische Geschichte über fünf Generationen als Schriftsteller, Wissenschaftler, Maler und Bankiers prägten.

Gedenkveranstaltungen gibt es in diesem Jahr auch in New York und der Schweiz. Im Berliner Stammhaus des Bankhauses Mendelssohn geben Studenten der Musikhochsc...

Artikel-Länge: 4235 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe