23.01.2012 / Schwerpunkt / Seite 3

»Wir brauchen zwei Generationen«

Südafrikas Mühen der Ebene: Die Widersprüche innerhalb des ANC und mangelnde soziale Solidarität. Ein Gespräch mit Denis Goldberg

Gerd Schumann
Denis Goldberg, geboren 1933 in Kapstadt als Sohn jüdischer Eltern. Der Aktivist des von Nelson Mandela geleiteten bewaffneten ANC-Arms »Umkhonto We Sizwe« (Speer der Nation) wurde im Rivonia-Prozeß 1963/64 zu »viermal lebenslänglich« verurteilt. Nach 22 Jahren Gefängnis kam er frei und arbeitete ab 1985 für die Befreiungsbewegung zunächst im Londoner Exil. Er war ANC-Vertreter im Anti-Apartheid-Ausschuß der UNO. Zurück in Südafrika, war der Ingenieur Berater des Ministers für Wasser- und Forstwirtschaft. Goldberg ist Mitglied der Südafrikanischen Kommunistischen Partei (SACP)

Vor hundert Jahren, am 8. Januar 1912, gründete sich Afrikas älteste Befreiungsbewegung im südafrikanischen Bloemfontein. Der ANC (Afrikanischer Nationalkongreß) wurde zu einer der gewichtigsten Kräfte auf dem Kontinent. Sie selbst gehören zu den großen Persönlichkeiten des Kampfes gegen Apartheid und für Freiheit. Wie haben Sie das historische Jubiläum begangen?

Ich habe mir ...

Artikel-Länge: 9779 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe