21.01.2012 / Ausland / Seite 7

Sabotage gegen Infrastruktur

Syrien: Energie- und Gesundheitsversorgung durch Angriffe und Sanktionen beeinträchtigt

Karin Leukefeld, Damaskus
Durch gezielte Angriffe von bewaffneten Aufständischen hat der öffentliche Versorgungssektor in Syrien hohe Verluste zu verzeichnen. Mitarbeiter im Gesundheitswesen, im Strom- und Ölsektor werden bedroht, entführt und getötet. Die Sanktionen der USA und der Europäischen Union haben seit September vergangenen Jahres zusätzliche Schäden in Millionenhöhe verursacht. Der syrische Gesundheitsminister Wael Al-Halaqi legte am Donnerstag in Genf bei der Weltgesundheitsbehörde (WHO) einen entsprechenden Bericht vor. Demnach wurden in den vergangenen Monaten zwölf Klinikmitarbeiter getötet und 25 verletzt. Zwölf Krankenhäuser, 43 Gesundheitszentren und 76 Krankenwagen wurden teilweise zerstört.

Bereits am Mittwoch hatte der Minister für Elektrizität, Imad Khamis, vor Journalisten in Damaskus die Verluste durch Angriffe und Sabotageaktionen gegen das landesweite Stromnetz und dazugehörige Infrastruktur mit rund 9,5 Millionen Euro (713 Millionen Syrische...

Artikel-Länge: 3561 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe