21.01.2012 / Ausland / Seite 7

Sabotage gegen Infrastruktur

Syrien: Energie- und Gesundheitsversorgung durch Angriffe und Sanktionen beeinträchtigt

Karin Leukefeld, Damaskus
Durch gezielte Angriffe von bewaffneten Aufständischen hat der öffentliche Versorgungssektor in Syrien hohe Verluste zu verzeichnen. Mitarbeiter im Gesundheitswesen, im Strom- und Ölsektor werden bedroht, entführt und getötet. Die Sanktionen der USA und der Europäischen Union haben seit September vergangenen Jahres zusätzliche Schäden in Millionenhöhe verursacht. Der syrische Gesundheitsminister Wael Al-Halaqi legte am Donnerstag in Genf bei der Weltgesundheitsbehörde (WHO) einen entsprechenden Bericht vor. Demnach wurden in den vergangenen Monaten zwölf Klinikmitarbeiter getötet und 25 verletzt. Zwölf Krankenhäuser, 43 Gesundheitszentren und 76 Krankenwagen wurden teilweise zerstört.

Bereits am Mittwoch hatte der Minister für Elektrizität, Imad Khamis, vor Journalisten in Damaskus die Verluste durch Angriffe und Sabotageaktionen gegen das landesweite Stromnetz und dazugehörige Infrastruktur mit rund 9,5 Millionen Euro (713 Millionen Syrische Pfund) bezi...

Artikel-Länge: 3561 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe