21.01.2012 / Wochenendbeilage / Seite 3 (Beilage)

Der Schwarze Kanal: Revolution 21

Werner Pirker
Die Linke ist in ihrer Mehrheit, aber keineswegs in ihrer Gesamtheit eine Antikriegspartei. Daß sie in ihren Reihen mit dem BAK Shalom Kriegshetzer toleriert, sollte man nicht als Kuriosum abtun, da deren aggressiv prozionistische und proamerikanische Positionierung einen zunehmend zersetzenden Einfluß auf linke Bewußtseinsbildung ausübt. Dieser Bundesarbeitskreis der Linksjugend bringt in zugespitzter Form zum Ausdruck, worauf die Parteirechte letztendlich hinauswill: die Linke kriegstauglich zu machen.

Der vom BAK Shalom skandalisierte Aufruf zur Solidarität mit den Völkern Syriens und Irans hatte dann auch die entsprechenden Reaktionen des »Reformflügels« in der Linkspartei zur Folge – unter Reform wird die Aufweichung der Antikriegsposition und die Umdeutung imperialistischer Gewaltpolitik zur Schutzverpflichtung gegenüber den Völkern verstanden. Die massive Kritik des Bartsch-Lagers an den Autoren und Unterzeichnern des Aufrufs gegen die Krieg...

Artikel-Länge: 4793 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe