14.01.2012 / Ausland / Seite 8

»Sanktionen treffen immer die Bevölkerung«

Wirtschaftsembargo gegen Syrien und Iran stärkt die Funktionseliten und soll helfen, neuen Krieg vorzubereiten. Ein Gespräch mit Sevim Dagdelen

Rüdiger Göbel
Sevim Dagdelen ist Abgeordnete des Bundestages und Sprecherin für internationale Beziehungen der Linksfraktion

Zusammen mit über 1500 Unterzeichnern unterstützen Sie den Friedensappell »Solidarität mit den Völkern Irans und Syriens« und fordern: Kriegsvorbeitungen stoppen, Embargos beenden. Sie haben damit in dieser Woche Spiegel online, Springer und SPD, ja selbst den Menschenrechtsbeauftragten der Bundesregierung und CDU-Generalsekretär Gröhe auf den Plan gerufen. »Die Linke solidarisiert sich mit dem Schlächter Assad«, so deren Tenor. Können die alle nicht lesen oder haben Sie die falschen Freunde?

Die Denunziationen, es handle sich bei diesem Aufruf um eine Parteinahme für den Diktator Assad oder das Mullah-Regime, sind schlicht Lügen und Teil der Kriegspropaganda. Wer gegen Kriege ist, wird als Unterstützer von autoritären Regimen verleumdet.

Die Vorwürfe sind auch absurd, weil es in Wahrheit die Politiker der Koalitionsfraktionen ...

Artikel-Länge: 5369 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe