06.12.2011 / Betrieb & Gewerkschaft / Seite 15

Wirtschaftsführer im Nazireich

Veranstaltung in Wolfsburg beleuchtet Rolle von Ferdinand Porsche im Faschismus

Stephan Krull
Dem Engagement der roten Ratsfrau Pia Zimmermann (MdL Die Linke) ist es zu danken, daß auf die schon übliche Ferdi­nand-Porsche-Verehrung in Wolfsburg nicht noch draufgesattelt wurde. An ihrem Widerstand scheiterte im Frühjahr 2010 der Versuch des langjährigen CDU-Oberbürgermeisters und VW-Geschäftspartners Rolf Schnellecke, im Rathaus der »Hauptstadt von Volkswagen« einen Sitzungssaal nach dem SS-Offizier, Wehrwirtschaftsführer und skrupellosen Chef von Tausenden Zwangs- und Sklavenarbeitern zu benennen. Bei einer Tagung der Rosa-Luxemburg-Stiftung Niedersachsen am Samstag in Wolfsburg berichtete sie auch von einem Gespräch mit dem neuen SPD-Oberbürgermeister, der kein Interesse an einer Aufarbeitung der Rolle Porsches hat. Unter der Hand fürchten viele in der Stadt den langen Arm des Patriarchen von Volkswagen, des Enkels von Porsche, Ferdinand Piëch und des Porsche-Familienclans.

Sehr lebendig erläuterte der Journalist und Au...

Artikel-Länge: 2921 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe