17.11.2011 / Ausland / Seite 6

Ein zweiter Bloody Sunday

Nordirische Staatsanwaltschaft ordnet neue Untersuchung der Todesumstände von elf Zivilisten in Belfast 1971 an

Uschi Grandel
Nur wenige Monate vor einem Massaker an 14 unbewaffneten Zivilisten in der nordirischen Stadt Derry im Januar 1972, das als Bloody Sunday weltweit bekannt wurde, tötete dasselbe britische Fallschirmjägerregiment im Belfaster Stadtviertel Ballymurphy elf Menschen. In beiden Fällen machte ein schneller erster Untersuchungsbericht aus den Tötungen die »legitime Abwehr von Terroristen«.

Mehr als 38 Jahre sollte es dauern, bis die Familien der Bloody-Sunday-Opfer im Juni 2010 den Durchbruch schafften. Der Abschlußbericht zur Untersuchung des Bloody Sunday bestätigte damals, daß die britische Armee ein Massaker unter unbewaffneten Menschen angerichtet hatte. Der britische Premierminister David Cameron entschuldigte sich in einer Rede vor dem britischen Unterhaus, machte aber klar, daß er im Bloody Sunday ein einmaliges bedauernswertes Fehlverhalten von Soldaten sehe.

Die Familien der Opfer des Ballymurphy-Massakers haben nun neue Beweise dafür, daß die Versio...



Artikel-Länge: 3056 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe