14.10.2011 / Thema / Seite 10

Das Krisenkarussell

Folgenreicher Einbruch: Der große Crash von 2008 und seine Auswirkungen

Guenther Sandleben
Die sich gegenwärtig zuspitzende Krise ist eine direkte Folge des großen Crashs von 2008. Damals verhinderten die betroffenen Staaten durch ihre Rettungsschirme und Konjunkturprogramme sowohl eine schwere Erschütterung des kapitalistischen Systems als auch eine sich selbst verstärkende Entwertungsspirale des Kapitals. Der ökonomische Bereinigungsprozeß zur Herstellung eines neuen Gleichgewichts war blockiert. Notleidende private Kredite wurden durch öffentliche Kredite ersetzt, mit der Folge, daß die Staatsverschuldung und die Bilanzsummen der Notenbanken sprunghaft stiegen. Durch diese Rettungsaktionen wanderten die Entwertungsrisiken vom Kapitalsektor in den Staatssektor. Die Gefahren, die der große Crash offenbarte, sind im Gesamtsystem geblieben, nur daß sie teilweise der Staat übernommen hat.1

Ab Anfang 2010 verschärfte sich die Staatsschuldenkrise in einem solchen Ausmaß, daß sie vor allem in der Euro-Zone eine neue Qualität erhielt. Im Frühjahr 20...

Artikel-Länge: 20121 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe