07.10.2011 / Ausland / Seite 7

99 Prozent

US-Gewerkschaften schließen sich »Occupy Wall Street«-Bewegung an. Kundgebungen in zahlreichen Städten

Simon Loidl
Am Mittwoch haben in New York bis zu 12000 Menschen gegen Arbeitslosigkeit, die Macht der Banken und soziale Ungleichheit demonstriert. Mehrere Gewerkschaften schlossen sich den seit Wochen andauernden Protesten der Bewegung »Occupy Wall Street« (Besetzt die Wall Street) an. Zuvor hatte es innerhalb der etablierten Organisationen der US-Arbeiterbewegung tagelange intensive Auseinandersetzungen über die Frage gegeben, wie sie sich zu diesem spontanen, unorganisierten Protest positionieren sollen. Immerhin deckt sich ein großer Teil der Forderungen der jungen Bewegung mit ureigenen Themen der Gewerkschaftsbewegung.

Druck der Basis

Einige Funktionäre äußerten jedoch Vorbehalte zu einer Unterstützung. Sie warnten etwa davor, daß radikale Forderungen oder mögliche Ausschreitungen im Zuge der Proteste dem Ansehen der Gewerkschaften schaden könnten. Auch die Tatsache, daß es sich um eine unorganisierte, führungslose Bewegung handelt, ließ offenbar manchen Gewerk...

Artikel-Länge: 3912 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe