23.09.2011 / Ausland / Seite 6

Obama eiert

Der UN-Antrag der Palästinenser und der Wahlkampf in den USA

Karin Leukefeld
In einem Gespräch mit US-Präsident Barack Obama am Mittwoch hat der amtierende Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA), Mahmud Abbas, sich möglicherweise bereit erklärt, dem UNO-Sicherheitsrat »mehr Zeit« zu geben, um sich mit dem Antrag auf die staatliche Anerkennung eines palästinensischen Staates zu befassen. Der Fatah-Politiker Nabil Shaath, der zur palästinensischen UNO-Delegation gehört, sagte Medienberichten zufolge, man könnte den Antrag am Freitag in der Vollversammlung nicht einbringen, sondern erst dem UNO-Sicherheitsrat zur Prüfung vorlegen. Das würde bedeuten, daß sich der Sicherheitsrat Monate oder auch Jahre damit beschäftigen könnte, der Antrag wäre aus der Öffentlichkeit weg und auf die lange Bank geschoben.

Als alternative »Lösung« wird in den Medien die sogenannte Vatikan-Option gehandelt, die der französische Präsident Nicolas Sarkozy ins Spiel gebracht hat. Danach würden die Palästinenser in ihrem bisherigen Status zum ...

Artikel-Länge: 4153 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe