21.09.2011 / Thema / Seite 10

Projektion und Wirklichkeit

Hintergrund. Aus der Ferne und noch mal von vorn: Kontinuitäten und Merkwürdigkeiten des Israel-Bildes in der BRD

Christian Neven-du Mont
Seit 1967, also seit 44 Jahren, okkupiert bzw. kontrolliert Israel die sogenannten besetzten Gebiete. Obwohl es auf der Welt immer mehr solcher Territorien gibt, denken wir alle, wenn dieser Begriff irgendwo ohne nähere Bestimmung auftaucht, sofort an Gaza, Golan und die Westbank.

Es gibt noch eine ganze Reihe anderer Wörter und Begriffe, die, für sich genommen, nichts mit Israel zu tun haben, die aber vorwiegend oder ausschließlich mit diesem Staat assoziiert werden und auch dort selbst gebraucht werden, zum Teil im regierungsamtlichen Sprachgebrauch. Fast alle klingen negativ oder sehr defensiv: Bevölkerungstransfer, Blockade, Delegitimierung, demographische Zeitbombe, Existenzrecht, Gegossenes Blei, gezielte Tötung, Hauszerstörungen, selbsthassende Juden, Siedler, Siedlern vorbehaltene Straße, Trennmauer, Vergeltungsschlag … Auch Begriffe aus anderen Ländern und anderen Zeiten wie Apartheid, Bantustan oder gar Herrenvolk werden heut...

Artikel-Länge: 24916 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe