14.09.2011 / Ausland / Seite 6

Streit über Abbas-Plan

Palästinenser uneins über Anerkennungsinitiative vor UN-Vollversammlung

Karin Leukefeld
Die Palästinenser sind sich unsicher, ob die Initiative zur Anerkennung des Staates Palästina in den Grenzen von 1967 wirklich eine gute Sache ist. Niemand kennt den Text, den Präsident Mahmud Abbas am 20. September UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon zur Abstimmung in der UNO-Vollversammlung übergeben wird. Viele Palästinenser mißtrauen Abbas, seit Anfang des Jahres geheime Verhandlungsprotokolle von Gesprächen der palästinensischen Autonomiebehörde mit Israel und den USA bekanntgeworden sind.

Bei einer öffentlichen Debatte über den UNO-Antrag am vergangenen Freitag in Beit Jala (West Bank) waren viele kritische Stimmen zu hören. Nassar Ibrahim vom Alternativen Informationszentrum (www.alternativenews.org) fragte, wer eigentlich den Antrag bei der UNO einreiche und von wem er dazu autorisiert worden sei. Die Initiative werde nicht von allen Palästinensern getragen, die zudem nie dazu befra...

Artikel-Länge: 5309 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe