13.08.2011 / Inland / Seite 8

»Polizeieinsatz reiht sich ein in viele Schikanen«

Beobachter beim Oury-Jalloh-Prozeß vor Magdeburger Landgericht von Ordnungshütern mißhandelt. Ein Gespräch mit Antonia Mbuta

Gitta Düperthal
Antonia Mbuta ist Prozeßbeobachterin beim Verfahren zum Tod von Oury Jalloh im Polizeigewahrsam in Dessau und bei der Initiative »No Lager Halle« aktiv

Am Donnerstag gab es einen Eklat beim Landgerichtsprozeß in Magdeburg um den Feuertod des Asylbewerbers Oury Jalloh, der am 7. Januar 2005 in einer Dessauer Zelle starb. Wie kam es ausgerechnet bei diesem Prozeß, der mögliche rassistische Polizeigewalt untersuchen soll, zum Polizeieinsatz gegen Prozeßbeobachter?

Am Donnerstag wurde eine Videoaufnahme gezeigt, mit denen der Nachweis geführt werden sollte, daß Oury Jalloh sich angeblich selber umgebracht haben soll. Darauf ist ein mit einer Puppe nachgestellter Brandversuch zu sehen. Mit Biegen und Brechen versucht man so zu suggerieren, daß es für Oury Jalloh möglich gewesen sein soll, die feuerfeste Matratze in der Zelle im Dessauer Polizeigewahrsam eigenhändig mit einem Feuerzeug anzuzünden – obgleich er doch an Händen und Füßen gefesselt war. Das h...

Artikel-Länge: 4565 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe