29.07.2011 / Ansichten / Seite 8

»Unser Tahrir-Platz«

Israelis kämpfen gegen Sozialabbau

Werner Pirker
Mitunter macht Israel auch aus Gründen von sich reden, die nicht unmittelbar mit seiner Rolle im Nahostkonflikt zu tun haben. Gegenwärtig ist es eine Massenbewegung, die sich speziell gegen Mietwucher und darüber hinaus gegen Sozialabbau und einen entfesselten Kapitalismus richtet. Der von Zehntausenden Israelis auf der Straße bekundete Sozialprotest hat sich zu einer für die regierende Rechtskoalition bedrohlichen Situation ausgewachsen. Um die Protestbewegung ruhigzustellen, kündigte Premierminister Netanjahu den Bau von 50000 billigen Wohnungen an.

Ob der Kampf der israelischen Mittel- und Unterschichten gegen die Verschlechterung ihrer sozialen Lage vom »arabischen Frühling« stimuliert wurde, wie das auf Spiegel online zu lesen ist, wird sich kaum nachweisen lassen. Immerhin wird der Rothschild-Boulevard in Tel Aviv von den Protestierenden inzwischen »unser Tahrir-Platz« genannt. Die positive Bezugnahme junger Israelis auf die arabische I...

Artikel-Länge: 3095 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe