29.07.2011 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Landnahme auf See

Israel und Libanon kämpfen um Bodenschätze in internationalen Gewässern: Gasvorkommen im östlichen Mittelmeer zu »nationalen Ressourcen« erklärt

Karin Leukefeld
Die Entdeckung lukrativer Gasvorkommen im Mittelmeer sorgt für neue Spannungen zwischen Libanon und Israel. Beide Staaten haben bei den Vereinten Nationen ihren Anspruch auf Erdgaslagerstätten in bestimmten Gebieten angemeldet und diese zu ihrem nationalen Rohstoffreservoir erklärt. Weil die jeweils angegebenen inmitten Grenzen nicht übereinstimmen, ist ein Streit programmiert.

Zwischen Libanon und Israel herrscht Krieg. Eine offizielle Landesgrenze zwischen beiden Staaten gibt es nicht. Die seit dem Rückzug israelischer Truppen aus dem Südlibanon im Jahr 2000 als Waffenstillstandsgrenze geltende »Blaue Linie« wird von UNO-Schutztruppen kontrolliert. Israel hat seine Seite dieser Demarkationslinie wie einen Hochsicherheitstrakt mit Minenstreifen und Überwachungstürmen verriegelt; die libanesische Seite rechnet täglich mit neuen Militärschlägen ihres unfriedlichen südlichen Nachbarn.

Seit seiner Gründung 1948 weigert sich der Staat Israel hartnäckig, Gre...



Artikel-Länge: 5415 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe