12.07.2011 / Ausland / Seite 8

»Leute wie uns hatten die Israelis wohl nicht erwartet«

Demonstration per Flugticket: »Fly in«-Aktivisten wurden gleich wieder abgeschoben. Ein Gespräch mit Elke Zwinge-Makamizile

Gitta Düperthal
Elke Zwinge-Makamizile ist Mitglied im Deutschen Friedensrat sowie in der Internationalen Liga für Menschenrechte. Sie hat sich an der Protestaktion »Fly in« nach Palästina beteiligt

Hunderte Aktivisten haben am Freitag versucht, über den Ben-Gurion-Flughafen in Tel Aviv nach Palästina einzureisen, nur einige Dutzend kamen durch. Sie gehören zu denen, die bereits am Sonntag wieder abgeschoben wurden. Wie sind die israelischen Behörden mit Ihnen umgegangen?

Am Freitag ging es schon in Frankfurt/Main los: Als das Flugzeug um 11 Uhr planmäßig starten sollte, bremste es plötzlich scharf ab. Wir mußten in eine andere Maschine umsteigen und konnten erst gegen 17 Uhr abfliegen – wegen angeblicher Unebenheiten auf der Rollbahn! Das mag glauben, wer will; ich vermute eher, daß die Behörden Zeit gewinnen wollten. Deshalb landeten wir erst um 23 Uhr auf dem Ben-Gurion-Flughafen, wo man uns sofort die Pässe wegnahm. Die israelischen Sicherheitsbehörden wußten o...

Artikel-Länge: 4340 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe