30.06.2011 / Inland / Seite 2

»Keine Blankoschecks mehr«

Ver.di will bessere Arbeitsbedingungen in Kliniken per Tarifvertrag durchsetzen. Ein Gespräch mit Ellen Paschke

Herbert Wulff
Ellen Paschke ist Mitglied im ver.di-Bundesvorstand und Leiterin des Fachbereichs Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen

Am Dienstag sind in Kassel mehrere hundert Betriebsräte, Vertrauensleute und hauptamtliche Gewerkschaftsfunktionäre aus dem Krankenhausbereich zusammengekommen, um über die Kampagne »Der Druck muß raus« zu diskutieren. Mit welchem Ziel?

Die Situation in den Krankenhäusern ist unerträglich: Es gibt viel zu wenig Personal, die Fallzahlen und der Leistungsdruck nehmen zu. Die Folge ist, daß Menschen, die in Gesundheitseinrichtungen arbeiten, selbst krank werden. Das darf nicht sein. Deshalb hat eine große Betriebs- und Personalrätekonferenz im November vergangenen Jahres beschlossen, die Debatte über einen Tarifvertrag zum Arbeits- und Gesundheitsschutz zu eröffnen. Die Vereinbarung soll trägerübergreifend gelten – also für Kliniken in öffentlicher, kirchlicher und privater Trägerschaft. Seit April wurden die Beschäftigte...

Artikel-Länge: 4818 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe