24.06.2011 / Inland / Seite 5

Kontrovers, aber erfrischend

Berliner Initiative schiebt Diskussion um Neugruppierung der radikalen Linken an

Rainer Balcerowiak
Es geht ein Gespenst um in der radikalen deutschen Linken. Gefühlte zwei Dutzend Gruppen und Initiativen beschäftigen sich mit der Organisationsfrage, nicht selten verbunden mit dem Anspruch, selbst bereits den Kern der künftigen Avantgarde darzustellen.

Mit einem 35seitigen Papier haben sich vor einigen Wochen auch fünf gestandene Berliner Aktivisten auf dieses Terrain begeben, allerdings ohne unmittelbar eine Parteigründung vorzubereiten. Die Thesen der »Sozialistischen Initiative Schöneberg« haben – besonders im Internet – ein lebhaftes Echo ausgelöst. Eingefordert wird »eine solidarische und kontroverse, ergebnisoffene und zielgerichtete Debatte« über den Aufbau einer antikapitalistischen Organisation. Als »unverhandelbar« definiert die Gruppe: 1. Konzept des revolutionären Bruchs; 2. Keine Mitverwaltung der kapitalistischen Krise; 3. Klassenorientierung; 4. Einheitsfrontorientierung; 5. Organisatorische Verbindlichkeit. Rund 40 Menschen ...

Artikel-Länge: 4043 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe